Suzanne von Borsody Krankheit

Date:

Suzanne von Borsody ist eine Schauspielerin aus Deutschland. Sie ist die Tochter des Schauspielers Hans von Borsody und der Schauspielerin Rosemarie Fendel. Eduard von Borsody, ihr Großvater, war ein bekannter Regisseur, und Julius von Borsody, ihr Großonkel, war ein bekannter Bühnenbildner.

Suzanne von Borsody Biographie

Suzanne von Borsody wurde am 23. September 1957 in München, Bayern, Westdeutschland geboren. Sie ist eine Schauspielerin und Regisseurin, die vor allem für ihre Arbeit an Beate S. Corre, Lola, corre (1979), Corre, Lola, corre (1998) bekannt ist. , und Das eine Glück und das andere (1980).

Nicole Dobrikov – Eine Umstrittene Persönlichkeit

Seit April 2014 ist Jens Schniedenharn ihr Ehemann. Von 1990 bis 1999 war von Borsody mit ihrem Schauspielkollegen Heino Ferch liiert, mit dem sie in mehreren Filmprojekten auftrat. Seit April 2014 ist sie mit ihrem langjährigen Partner Jens Schniedenharn verheiratet. Das Paar teilt seine Zeit zwischen München und Berlin auf.

Ausbildung und Schauspielkarriere

Suzanne von Borsody besuchte nur kurze Zeit die Schauspielschule, bevor sie eine Rolle am Schauspielhaus Frankfurt ergatterte. Es wurde 1980/1981 in das Mitbestimmungsmodell aufgenommen. Von 1987 bis 1993 war sie Stammgast am Berliner Schiller Theater.

Suzanne von Borsody

Nach der Schließung des Theaters wechselte sie in die Filmbranche. Ihre erste Filmrolle war in Der Fahrplan, das war 1964, eine Folge der Fernsehserie „Das Kriminalmuseum“.

Vollständige Biographie und Wiki Robert Finster

Suzanne von Borsody Hobbys

Sie mag Lesen, Fotografieren, Lernen, Reisen, Surfen im Internet und eines ihrer Hobbies ist Kochen. Sie will Malerin werden, was nichts mit der Schauspielerei ihrer Eltern am Hut hat, aber als deren Regisseur Daniel Christoff ihr ein Filmangebot macht, nimmt sie an und bleibt bei der Schauspielerei.

Suzanne Von Borsody Filmographie

Fifty-Fifty (1988), Ostkreuz (1991), Justice (1993), Lauras Entscheidung (1994), The Lost Daughter (1997), Run Lola Run (1998), Bin ich schön? (1998), Days of Darkness (1999), Anniversaries (2000), Leo & Claire (2001), Starting Over (2007), The Man from Beijing (2011).

Sie hat auch für ausländische Filme synchronisiert, darunter Treasure Planet, wo sie die deutsche Stimme von Captain Amelia liefert. International ist sie vielleicht am besten für ihre Rolle als Frau Jäger in dem Film Run Lola Run von 1998 bekannt. Sie dient als Botschafterin des guten Willens für verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen, darunter UNICEF.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Jack Hobin
Jack Hobinhttps://nachrichtenmorgen.de/
Als Herausgeber und Redakteur bei nachrichtenmorgen.de liefere ich aktuelle Nachrichten und erstelle hochwertige Inhalte. Meine Leidenschaft für Information und Kommunikation prägt die Medienlandschaft.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Post teilen:

Abonnieren

spot_imgspot_img

Beliebt

Mehr wie das

Die Fußbroichs heute: Einblick in das Leben der bekannten TV-Familie

Die Fußbroichs heute: Wo sind sie jetzt? Die Fußbroichs, bekannt...

Ulrike Tasic: Ein Einblick in ihr Leben und ihre Familie

Ulrike Tasic: Eine erfolgreiche Karriere Ulrike Tasic ist vielen als...

Marisol Ortiz: Ein Leben im Rampenlicht

Marisol Ortiz: Eine vielseitige Persönlichkeit Marisol Ortiz ist vielen als...

Barbara Salesch: Die Frau hinter der TV-Richterin

Barbara Salesch Anwälte: Ein Blick auf ihre Karriere Barbara Salesch...

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die beste Online-Erfahrung zu bieten. Mit Ihrer Zustimmung akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies in Übereinstimmung mit unseren Cookie-Richtlinien.